Raspberry Pi: ejabberd erneut installieren

Auf meinem Pi hatte ich den bekannten XMPP-Server ejabberd installiert und neben dem admin- auch zwei normale Nutzerkonten angelegt. Administriert wird der Server neben der Konsole auch per Web-GUI unter http://<Servername>:5280/admin – nach der Angabe des Administratorkontos (Achtung: Angabe inkl. Servername, z.B. admin@servername-dyndns.org) und dazugehörigem Passwort. Vorher sollte der Server rudimentär mittels dpkg-reconfigure ejabberd  eingerichtet worden sein.

Aber nun konnte ich mich nicht mehr mit diesem admin-Konto anmelden. Hmm, was nun?

Weiterlesen

Kommunikativ: E-Mails per Raspberry Pi versenden

Ich nutze meinen Raspberry Pi für diverse Services innerhalb und außerhalb meines Heimnetzwerkes:

  • owncloud zur Ablage des Adressbuches sowie der Aufgabenliste, eingebunden auf Smartphone und Tablet
  • per OpenVPN gesichertes automatisches Backup des Inhaltes einer Samba-Freigabe meines NAS (alle Bilder) auf ein Konto bei einem deutschen Anbieter von Cloudspeicher

Wann immer bei diesen automatischen Prozessen Fehler auftreten, lasse ich mir durch den Pi eine E-Mail schicken, um mich über das Scheitern der Aufgabe zu informieren – wer durchsucht schon gerne regelmäßig Logdateien nach verräterischen Ausgaben?

Weiterlesen

Tragbar: Raspberry Pi als WLAN-Repeater

Raspberry Pi als WLAN-Repeater

Raspberry Pi mit zwei USB-WLAN-Sticks (EDIMAX EW-7811UN oben und TP-Link TL-WN722N unten) als tragbarer WLAN-Repeater

Unser Garten liegt nicht weit von unserem Wohnhaus entfernt, ich schätze die Entfernung auf ca. 20 m. Aber leider reicht das WLAN meiner FRITZ!Box 3390 nicht zuverlässig bis in alle seine Ecken, sodass es bisher nicht möglich war, mal surfend mit dem Notebook auf der Bank zu sitzen oder beim Gartenbau Webradio per Smartphone zu hören. Etwas musste passieren – ein tragbarer WLAN-Repeater musste her!

Weiterlesen

Keine Verbindung mit FRITZ!Fernzugang

Von unterwegs wurde ich in offenen WLANs nur per VPN im Netz. Praktisch finde ich dabei das durch AVM bereitgestellte Programm “FRITZ!Fernzugang”, welches einen Tunnel basierend auf IPsec mit Xauth und PSK ermöglicht. Die Verbindungskonfiguration wird mit seinem Pendant “Fritz!Fernzugang erstellen” konfiguriert. Dabei ist IMHO wichtig, dass die Option “Den gesamten Netzverkehr über VPN leiten” aktiviert wird.

Ein Problem ließ mich aber fast verzweifeln, als ich die VPN-Konfiguration neulich erneut erstellen und in der FRITZ!Box einspielen wollte: die Konfiguration für mein Notebook erschien nicht zur Auswahl für’s Anwählen, nachdem ich “FRITZ!Fernzugang” gestartet hatte. Smartphone und Tablet konnten sich prima mit ihren jeweiligen Profilen verbinden, nur das Notebook nicht.

Weiterlesen