Kommunikativ: E-Mails per Raspberry Pi versenden

Ich nutze meinen Raspberry Pi für diverse Services innerhalb und außerhalb meines Heimnetzwerkes:

  • owncloud zur Ablage des Adressbuches sowie der Aufgabenliste, eingebunden auf Smartphone und Tablet
  • per OpenVPN gesichertes automatisches Backup des Inhaltes einer Samba-Freigabe meines NAS (alle Bilder) auf ein Konto bei einem deutschen Anbieter von Cloudspeicher

Wann immer bei diesen automatischen Prozessen Fehler auftreten, lasse ich mir durch den Pi eine E-Mail schicken, um mich über das Scheitern der Aufgabe zu informieren – wer durchsucht schon gerne regelmäßig Logdateien nach verräterischen Ausgaben?

Kommunikativ: E-Mails per Raspberry Pi versenden weiterlesen

Raspberry Pi: ein kleiner, feiner Geselle

Er läuft und läuft und läuft. Der Pi werkelt nun seit gut zwei Wochen, per Kabel mit der FRITZ!Box verbunden, unter meinem Schreibtisch vor sich hin. Folgende Dienste sind konfiguriert:

  • Subversion (inkl. Authentifizierung per Zertifikat und Start von svnserve bei Verbindungsaufbau durch Clientanwendung, bei mir TortoiseSVN) – Entwicklung braucht Verwaltung
  • Samba (nur testweise vorbereitet, serviert aktuell noch keine „echten“ Daten) – perspektivisch als Ersatz meiner Synology DiskStation DS207+ gedacht
  • owncloud – mein Versuch, Google etwas aus meinem Smartphone-Alltag zu verdrängen, was Termine, Aufgaben und Kontakte angeht

Der Pi schlägt sich bisher, vor allem was die owncloud angeht, recht gut. Wenn man die Kombination Preis, Leistung und Möglichkeiten betrachtet, finde ich die ca. 65 € für Platine, Case und SD-Karte bisher recht gut investiert. Außerdem hat es mir mal wieder Spaß gemacht, etwas in Konfigurationsdateien rumzuwühlen, um alles zum Laufen zu bringen.

Ich werde demnächst eine Übersicht der Konfigurationen aller genannten Dienste erstellen, vielleicht helfen sie ja dem einen oder anderen beim Setup seines eigenen Pi.

Neues Spielzeug entdeckt: der Raspberry Pi

Er ist ja schon lange in aller Munde und bekannt in der Bastelszene: der Kleinstrechner Raspberry Pi. Ich hatte ihn mir schon vor einiger Zeit angeschaut, nun habe ich ihn bestellt. Ideen für seinen Einsatz habe ich genug: Druckserver, Ablösung für meine DiskStation, Media Center, VPN-Server, Subversion-Server, Webserver und und und – die Liste ist lang.

Wenn er geliefert wurde, geht’s los mit dem Rumspielen :)!

WATCHEVER: Konkurrenz für LOVEFILM

Kurz nachdem ich zum Thema LOVEFILM gepostet hatte, stieß ich auf WATCHEVER. Auch hier kann man Filme und vor allem Serien per Streamer am PC, SmartTV – UND AUF ANDROID-GERÄTEN! – schauen. Für schmales Geld habe ich hier gefunden, was mir LOVEFILM nicht bieten WILL. Ok, das Angebot an Titeln wächst noch, aber das wird schon. Konkurrenz belebt das Geschäft. Das LOVEFILM-Abo habe ich schon auf ‚VoD only‘ reduziert.

Offener Brief an LOVEFILM.de: Streaming von VoD-Titeln via Android-App – wann?

Hallo LOVEFILM-Team,

wie sehen die aktuellen Bemühungen aus, Kunden das Streamen von VoD-Titeln auf andere Android-Geräte als dem Kindle Fire (HD) zu ermöglichen? Gibt es ein Update zu den Infos in Ihrer FAQ?

Auf welchem Gerät ich dieses Feature nutze, sollte Amazon ja egal sein. Zahlender Kunde ist zahlender Kunde. Es gibt viele Kunden, die Lovefilm bereits nutzen und ZUSÄTZLICH eine Android-App zum Streamen nutzen möchten, um die Vorteile von VoD noch effektiver auszukosten – auf dem Gerät ihrer Wahl! Zu glauben, dass das Streaming ein „Killer Feature“ für ein Gerät mit quasi geschlossener Android-Distribution ist, scheint mir reichlich „naiv“ seitens Amazon. Nutzer wollen selbst bestimmen, mit welchem Gerät sie Services nutzen, Beschränkung und Gengelung war gestern. Auf ’nem iPad klappt’s doch auch, wieso nicht auch auf einem Google Nexus 7 oder einem Galaxy Tab 2?

Viele Grüße,
Kay Farin